Sprachnavigation

Schriftgrösse ändern

Alpine Rettung Schweiz, zur Startseite

Brotkrumen-Navigation

Karussellsteuerung

Karussell

Left content

Ruedi Baumgartner ist neuer Präsident der Alpinen Rettung Zentralschweiz (ARZ)

Die Führung der Alpinen Rettung Zentralschweiz (ARZ) wurde anlässlich ihrer Generalversammlung am Freitag, 7. Mai 2021, in neue Hände gelegt. Neben dem Präsidentenamt wurden weitere Funktionen des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes neu besetzt.

Flüelen – 10. Mai 2021

Neue Führung des Regionalvereins ARZ
Die Generalversammlung der ARZ hat den ehemaligen Leiter der Kriminalpolizei Nidwalden und jetzige Wildhüter Ruedi Baumgartner zum neuen Präsidenten der ARZ gewählt. Baumgartner ist ein aktives Mitglied der Rettungsstation Stans und er war bei der Kantonspolizei Nidwalden lange Zeit verantwortlich für die Ausbildung sowie den Einsatz der Alpinen Einsatzgruppe. Sein breites Netzwerk und seine enorme Führungserfahrung werden ihm bei der Bewältigung der unterschiedlichen Aufgaben von grossem Nutzen sein. Der Nidwaldner Ruedi Baumgartner folgt auf den Schwyzer Kurt Schmid, der nach 6 Jahre als Präsident aus dem fünfköpfigen Vorstand zurückgetreten ist.

Zudem wurde die Funktion des Ausbildungsverantwortlichen der ARZ neu besetzt. Mit dem Obwaldner Martin Küchler wurde ein erfahrener Retter und Einsatzleiter in den Vorstand gewählt. Dieser war während elf Jahren Rettungschef der Rettungsstation Sarneraatal. Küchler übernimmt die Position des Nidwaldners Roger Würsch. Dieser war während 16 Jahren zuerst im erweiterten Vorstand und danach im Vorstand der ARZ tätig. Vor gut zwei Jahren hat der Bergführer die Leitung der Ausbildung auf nationaler Stufe bei der Alpinen Rettung Schweiz (ARS) übernommen und ist deshalb bei der ARZ zurückgetreten.
Im Weiteren wählte die Generalversammlung Lukas Richli in den erweiterten Vorstand als neuen Verantwortlichen für das Hundewesen. Damit übernimmt der Schwyzer die Leitung der Geländesuch- und Lawinenhundeteams in der Zentralschweiz vom Urner Bernhard Danioth. Dieser hat sein Amt nach sieben Jahren zur Verfügung gestellt.

Digitalisierung in der Bergrettung
Die neu zusammengesetzte Führung der ARZ kann ihre Arbeit somit ohne Vakanzen weiterführen. Mit der Umsetzung diverser IT-Projekte ist auch in der ARZ die Digitalisierung in vollem Gange. Diese Arbeiten gilt es weiter voranzutreiben. Im Weiteren vertritt der Vorstand die unterschiedlichen Anliegen der 15 Rettungsstationen der Zentralschweiz auf Stufe der Alpinen Rettung Schweiz.

Alpine Rettung Zentralschweiz (ARZ)
Der Regionalverein Zentralschweiz ist einer von 7 Regionalvereinen der Alpinen Rettung Schweiz. In der Zentralschweiz decken 15 regional angesiedelte Rettungsstationen mit 533 ehrenamtlichen Retterinnen und Retter das Rettungsdispositiv ab. Diese sind 365 Tage während 24 Stunden bereit, um in Not geratenen Personen zu Hilfe zu eilen. Im vergangenen Jahr leisteten sie 153 Einsätze.